Sonntag, 2. März 2014

BACKLINE 2013 - Alaska - AK Dreams - Even better than Powder - Bonusbilder, Interviews, Portraits



Beeindruckend ragte der Vulkan Mount Spurr (3.374 m) über Gipfel und Gletscher. Majestätisch leuchtete er in der Abendsonne und verspottete uns mit seiner Erscheinung. Als ich eine Traumlinie entlang einer SChneeverfrachtung an einem unbekannten Gipfel entdeckte, glänzten meine Augen: „Jason, hierher müssen wir zurück kommen“, rief ich meinem Skipartner in der Super Cub zu, einem kleinen einmotorigen Flugzeug. Jake Soplanda, Pilot bei Sportsman Air Service, flog uns über den Capps Glacier, wo wir das Tordrillo-Gebirge auskundschafteten. Die letzten sechs Tage waren wir auf riesige Berge gestiegen, viele Stunden für ein paar Minuten Abfahrt. Heute schummelten wir – Jake schrie über den Kopfhörer: „Wo willst du fahren?“ Alpenglühen färbte die gewaltigen Gipfel. Nach nach der sanften Landung auf einem Plateaugipfel schnallten wir die Ski an und lächelten beim Gedanken an Alaskas unendliche Landschaft und an die Gastfreundschaft seiner Einwohner.
The staggering Mount Spurr volcano (3,374 meters) jutted above the surrounding peaks and crevasses glowed in the late evening sun, taunting us with its majesty. My eyes lit up as I spotted a huge spine off of an unknown peak. „Jason, we need to come back,“ I shouted to my ski partner through the headset in the Super Cub, a tiny single-engine monoplane.Our pilot with Sportsman‘s Air Service, Jake Soplanda, had brought us along for a reconnaissance flight from our base camp on the Capps Glacier to scope ski lines in the Tordrillo Mountain Range.We had spent the last six days climbing the grand summits, long hours of steep approaches for minutes of skiing down the deep snow faces. Tonight we cheated - Jake shouted over the headset, “Where do you want to ski?” Alpenglow now painted the immense peaks. After a smooth landing on a nearby plateau summit, we exited the plane and clipped into our skis. Smiles crept across our faces as we admired the vast landscape and the kindness of Alaskan folk.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen