Freitag, 30. Oktober 2015

BACKLINE 2015 - Norway - Seasick - Bonusbilder, Interviews, Portraits




Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Seasick“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: „Ich würde fürs Skifahren fast alles tun, aber das?“, murmelte ich nach drei Stunden auf See. Bald würde ich zu seekrank sein, um sprechen, essen, trinken oder mich bewegen zu können. Und wir waren noch Tage von unserem Ziel entfernt: der norwegischen Vulkaninsel Jan Mayen im Nordpolarmeer. „Ich will, dass das Boot kentert und meine Misere ein Ende hat!“ Die Seekrankheit lähmte mich, das Pflaster hinterm Ohr linderte den Brechreiz und Kopfschmerz nicht. Die Sonne schien unentwegt durch die Bullaugen, und die Bootsfahrt fühlte sich wie ein endloser, elender Tag in der Hölle an. Zwei Wochen zuvor hatte ich nicht gewusst, dass die Insel überhaupt existierte. Während meines Skitrips auf Island wurde ich eingeladen, am Beerenberg, dem nördlichsten aktiven Vulkan der Erde, auf Tour zu gehen – und ging an Bord.

We are happy to be able to offer you more information about the story „Seasick“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: “I don’t like skiing enough for this,” I mumbled after three hours at sea. I would soon be too seasick to talk, eat, drink, or move, and we were still days from our destination: the volcanic, Norwegian island of Jan Mayen, alone in the Arctic Ocean. “I want this boat to sink, ending my misery faster.” The motion sickness was debilitating, a small remedy patch behind my ear offering no respite from the continuous nausea and headache. And with the Arctic summer’s constant sunlight shining through the two hand-sized windows in our cabin, the boat ride felt like one, endless, miserable day from hell. Two weeks prior, I didn’t know the island existed. While skiing in Iceland, I was invited to sail to, climb, and ski Beerenberg, the world’s northernmost active volcano. I jumped aboard.

Donnerstag, 8. Oktober 2015

BACKLINE 2015 - Switzerland - Cardinal Obsession - Bonusbilder, Interviews, Portraits



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Cardinal Obsession“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Gilles Sierro stand auf dem Gipfel der Dent Blanche und sah hinab in die Route, die er gerade heraufgeklettert war: die extrem steile und furchterregend exponierte Ostwand. Die bevorstehende Abfahrt würde seine dritte von diesem großartigen Berg sein. In der Vergangenheit hatte er bereits die west-südwestliche Flanke und den Südgrat befahren. Es war 9 Uhr morgens am 22. April 2015, doch trotz der frühen Stunde und Jahreszeit und der schwindelerregenden Höhe von 4.357 Meter hatte die Sonne die Schneedecke bereits aufgewärmt und ihre fragile Verbindung mit dem darunterliegenden Eis und Fels zu lösen begonnen. Wenn er fahren wollte, dann war jetzt der richtige Zeitpunkt.

We are happy to be able to offer you more information about the story „Cardinal Obsession“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: Gilles Sierro stood on the summit of the Dent Blanche and peered down into the void he had just climbed up alone, the wildly steep and terrifyingly exposed East wall. It would be his third time skiing off the top of the great peak, having already accomplished descents of the mountain’s West-Southwest Couloir and South Ridge. It was 9 am on April 22, 2015, but despite the early hour and season, and the mountain’s dizzying height of 4,357 meters, the sun had already begun to loosen the snow from its tenuous grip on the underlying ice and rock. The time to ski was now.