Donnerstag, 28. Dezember 2017

BACKLINE 2017 - Austria - My Backcountry Diaries - More pictures, Links, Interviews



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte "My Backcountry Diaries“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Das Warten hat sich gelohnt. Die Euphorie über den ersten Schnee im November hat sich längst gelegt. Es ist der 10. Januar, heute ist Stichtag. Nach drei Stunden Spuren im knietiefen Pulverschnee haben wir den Sattel erreicht. Es ist kalt, saukalt, minus 20 Grad Celsius. Als wir aus dem Nordwest-exponierten Kar aussteigen und die ersten Sonnenstrahlen im Gesicht spüren, ist das wie eine Neugeburt. Die Eiskristalle glitzern im Gegenlicht wie Sternenstaub. Die Aussicht über die Täler und Gipfel, die uns umgeben, zeigt sich heute von ihrer schönsten Seite. Da ist die Verwunderung groß, dass mein Fotoapparat im Rucksack bleibt. Von dieser Abfahrt gibt es nur eine Handvoll Smartphone-Bilder, die meine Begleiter gemacht haben, und keines davon hat es ins Internet geschafft. Und das ist gut so! 
We are happy to be able to offer you more information about the story „My Backcountry Diaries“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“: It was worth the wait. The excitement about the fi rst snowfalls in November has long subsided. It’s January 10; today is the deadline. After three hours of tracking through knee-deep pow, we have reached the saddle. It’s cold; freezing cold. Minus 20 degrees Celsius. When we exit the northwest-facing slope, we feel the first sun rays in our faces, and it feels like being reborn. Ice crystals sparkle in the backlight like stardust. The valleys and peaks around us look better than ever. My friends are quite surprised, to say the least, when I tell them that I won’t take any pictures today. The only record we have are a few smartphone snaps. And none of them got posted on the Internet. And that’s good!

Donnerstag, 7. Dezember 2017

BACKLINE 2017 - Italy - Cannelloni for Breakfast - More Pictures, Links, Interviews



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte "Cannelloni for Breakfast“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Ende März 2017, die Skifahrer in den Nordalpen leiden unter einer Warmfront. Obwohl der Eindruck entsteht, dass der Winter sich frühzeitig verabschiedet, ist unser Skihunger noch lange nicht gestillt. Während sich die meisten Powderjunkies bereits auf ihre Mountainbikes schwingen oder am Fels die Finger langziehen, beobachten Nadine und ich aufmerksam das Wetter und die Schneebedingungen. Ein geplantes Projekt in der Ostschweiz lässt sich nicht umsetzen, aber Nadine hat noch ein anderes Ziel im Kopf: Das Canalone Neri an der Nordseite der 3.173 Meter hohen Cima Tosa, dem höchsten Gipfel der Brenta-Gruppe in Norditalien.
We are happy to be able to offer you more information about the story „Cannelloni for Breakfast“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: Late March 2017. Skiers across the Northern Alps suffer from a warm front. Despite the fact that the winter seems to be over too soon, we are still hungry. While most of the powder junkies are already on their mountain bikes or climbing rocks, Nadine and I carefully observe the weather forecast and snow conditions. We already had to cancel a trip to Eastern Switzerland, but Nadine has a new plan: the Canalone Neri on the northern side of the 3,173-meter Cima Tosa, the highest peak of Northern Italy’s Brenta group.