Montag, 7. November 2016

BACKLINE 2016 - Iran - Iran Snowmads - Pictures, Portraits and Links



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Iran Snowmads“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Das Ganze begann mit dem verrückten Trip des Scott-Teamriders Fabian Lentsch, der im Sommer 2013 ein normales Wohnmobil von Österreich nach Kirgistan und zurück fuhr. Als er damit durch die unterschiedlichen Landschaften reiste, konnte Fabian an nichts anderes denken, als dort einmal Ski zu fahren. Aber er wusste auch, dass er dafür einen deutlich besser geeigneten fahrbaren Untersatz bräuchte. Also speicherte er zunächst die Idee ab, das perfekte Expeditionsmobil zu bauen, und wartete dann auf den richtigen Zeitpunkt, um anzufangen. Als er schließlich im Winter mit seinem guten Freund Markus (Moggä) Ascher in dessen gerade fertig gewordenem Allrad-Expeditionsvan unterwegs war, konnte er nicht mehr länger warten. Anfang 2015 nahmen beide die Sache in die Hand – und wussten nicht, worauf sie sich einließen. Die Snowmads Reise begann!
We are happy to be able to offer you more information about the story „Iran Snowmads“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: The whole story began with a crazy trip of Scott team rider Fabian Lentsch, driving a regular camper van from Austria to Kyrgyzstan and back in summer 2013. While traveling through those remarkable landscapes, Fabian couldn’t stop thinking of skiing these places in winter. But he was aware that he de nitely had to get his hands on a more suitable vehicle to do that. So he kept this idea of building a proper expedition truck in his mind for a couple of years and just waited for the right timing to get started. During some winter trips with his good friend Markus (Moggä) Ascher who just finished an amazing 4x4 van construction, Fabian couldn’t wait any longer. At the beginning of 2015, he and Moggä decided to go for it not knowing what was lying in front of them. The Snowmads Journey began!

BACKLINE 2016 - Norway - Polar Powder - Pictures, Portraits and Links



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Polar Powder“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Jedes Jahr besuchen tausende Touristen das Dorf Alta am norwegischen Polarkreis, um die Aurora Borealis zu erleben. Alle Mitglieder unserer schwedischen Skitourengruppe meinten, es wäre wohl ziemlich langweilig, nur in den Himmel zur starren und auf Nordlichter zu hoffen. Ein kurzer Blick auf die Karte zeigte, dass es dort zahlreiche Berge gibt, die man besteigen könnte, um anschließend unter dem grün gefärbten Winternachthimmel abzufahren. Wir hatten einen Plan. Vor Ort gab es dann keine Zweifel mehr: blaue Fjorde und endlose, schneebedeckte Berge. Waldabfahrten mit einer ebenbürtigen Schneequalität wie im gleichnamigen Skigebiet in den USA, mit dem Unterschied, dass es hier keine anderen Skifahrer gab. Na gut, vielleicht ein Dutzend andere. Darunter der wohl bekannteste Local: Tore, der Offpiste-Farmer.
We are happy to be able to offer you more information about the story „Polar Powder“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: Thousands of tourists visit the Norwegian Arctic town of Alta every year to get a glimpse of the Aurora Borealis. Everybody in our Swedish ski touring crew thought just staring at the sky, hoping for northern lights would be pretty boring. After a quick look at the map, we realized that there would be numerous mountains to skin up and ski down. Adding that we could be skiing under the green illuminated night sky, it all seemed like a pretty good plan. On location, we never had second thoughts: marine blue fjords, endless mountains draped in white snow. Forest skiing with snow quality just as good as the North American name fellow, but here there were no other skiers. Ok, maybe a dozen others. And we did bump into the most legendary local of them all – Tore, the off-piste farmer.