Samstag, 17. Januar 2015

BACKLINE - Photo Contest 2014 - Bewerber #01

Das Allgäu - Amateur Fotograf Daniel Reingruber hat uns herrliche Bilder gesendet nach den ersten ergiebigen Schneefällen von Ende Dezember.
Sie zeigen den Aufstieg zur Ostlerhütte am Breitenberg (Pfronten) und das verschneite Nesselwang.

The Allgaeu Alps - Amateur photographer Daniel Reingruber has sent lovely pictures showing the ascent to the Ostlerhütte at the Breitenberg mountain (Pfronten) and of Nesselwang after the first heavy snowfalls at the end of December.

Photographer: Daniel Reingruber; Location: Nesselwang, Allgaeu Alps, Germany
Photographer: Daniel Reingruber; Location: Pfronten, Breitenberg, Allgaeu Alps, Germany

Freitag, 16. Januar 2015

BACKLINE 2014 - Chile - Immersion in Patagonian Lands - Bonusbilder, Interviews, Portraits


In dem vorliegendem SPOTS4ADVENTURES ONLINE MAGAZIN finden sich Interviews und Zusatzbilder, sowie ein Auszug aus der BACKLINE 2014 Story "Immersion in Patagonian Lands":

Die Carretera Austral ist die einzige Straße durch den Norden Patagoniens und Lebensader für die Gauchos, Lachsfarmarbeiter und alle anderen Bewohner der Region. Die Chilenen nennen sie „el camino mas espectacular de Sud America”. Für drei Wochen wird diese Straße unser Zuhause sein, Kompass, Ziel und Spielplatz. Wir werden ihr folgen, um Skiabfahrten zu finden und intensive Gefühle zu erleben. Der Plan meines chilenischen Freundes, die Region Aysen Coyhaique auf Ski und ohne andere Hilfsmittel zu erforschen, nur auf unsere eigenen Kräfte gestellt, war großartig. Aber ich sah auch die unkalkulierbaren Wetterverhältnisse, fragwürdigen Notfalloptionen – und dass es viel zu wenig Information über diese im Winter kaum besuchten Berge gab. Starke Emotionen prägten meine Reise, oft an der Grenze des Erträglichen. War das Zufall, Schicksal oder die bittere Wirkung der Region, die Patagonien heißt? Ich kann hier keine Antwort geben, nur unsere Geschichte erzählen.

The Carretera Austral, the only road traversing through northern Patagonia, is the lifeline for Gauchos, salmon farm workers, and anyone else in the region. Chileans defi ne it as “el camino mas espectacular de Sud America”. For three weeks this road will be our guide, our home, our destination, and our playground. While following it in search of lines to ski, we experience intense emotions. My Chilean friend’s plan was to explore the Aysen Coyhaique region in Patagonia on skis, totally depending on our own physical power. A great idea, but I also saw unpredictable weather conditions, questionable rescue facilities, complicated approaches, and little information on these non-popular mountains in winter. My journey was disrupted by intense feelings and strong emotions, at times pushed to their very limits. Was it coincidence, fate, or maybe the exacerbated effects of this land called Patagonia? I’m not writing this article to answer that question,but to tell our story.

Donnerstag, 1. Januar 2015

BACKLINE 2014 - Chile - The Fire of Patagonia - Bonusbilder, Interviews, Portraits


In dem vorliegendem SPOTS4ADVENTURES ONLINE MAGAZIN finden sich Interviews und Zusatzbilder, sowie ein Auszug aus der BACKLINE 2014 Story "The Fire of Patagonia":

Bergsteiger verbindet eine Leidenschaft, die Außenstehenden schwer zu erklären ist. Dank dieser Leidenschaft bleiben wir abenteuerlustig. Dafür die richtigen Begleiter zu fi nden, ist nicht einfach. Vor ein paar Jahren traf ich Stefan. Wir wurden sehr gute Freunde, hatten den gleichen Ansatz und die gleiche Einstellung. Seitdem erkunden wir neue Regionen und leben unseren Traum. Wir sind heiß darauf, die Grenzen des Sports immer neu zu setzen. Nach vielen Touren in den Alpen begannen wir, Ziele auf der südlichen Halbkugel zu suchen. Weniger bekannte Gegenden mit unendlichen Möglichkeiten. Im August 2013 fuhren wir nach Neuseeland, trafen interessante Menschen, sahen großartige Berge und wunderbare Natur. Das war ein unvergessliches Erlebnis. Und es sollte erst der Anfang sein. Als der Winter in Europa zu Ende ging, wollten wir mehr. Wir beschlossen, in meine Heimatstadt Bariloche zu reisen. Im Gepäck hatten wir viele Pläne und Ideen…

Mountain people share a passion usually hard to explain to outsiders. This passion keeps us adventurous. Finding the right people to share this with is diffi cult. A couple of years ago I met Stefan. We became great friends, with a very similar approach and attitude. Ever since, we travel the world, explore new regions, and fulfi ll our dreams. We are motivated and never stop pushing the sport. After many trips throughout the European Alps, we started to look for possible destinations in the Southern Hemisphere. Areas less known, offering infi nite possibilities. In August 2013, we went to New Zealand and stayed for more than three weeks. We met interesting people, experienced amazing mountains and nature. It was a great experience for both of us. When we came back we knew that this had only been the fi rst of many trips to follow. After the winter was over in Europe, we were hungry for more. We decided to travel to my hometown of Bariloche and had many plans and ideas…

Montag, 29. Dezember 2014

BACKLINE 2014 - Norway - Finding Stjernøya - Bonusbilder, Interviews, Portraits



In dem vorliegendem SPOTS4ADVENTURES ONLINE MAGAZIN finden sich Interviews und Zusatzbilder, sowie ein Auszug aus der BACKLINE 2014 Story "Finding Stjernøya":

Nach einem langen, lohnenden Tag in den Bergen entlang Norwegens nördlichster Küste waren aus elf Skifahrern aus aller Welt fast richtige Segler geworden. Bei schönstem, für Anfang Mai nördlich des Polar kreises untypischem Wetter hingen wir auf dem Deck der 25 Meter langen Zweimaster-Ketsch ab, lasen, schrieben oder standen an der Reling und beobachteten Delfine und riesige Seeadler. Kapitän Charles Wara drehte in seinen sonnenverbrannten Händen eine Karte und zeigte uns die Abfahrten an den Bergen der nahen Küste, wogigantische Wasserfälle den Fjord wie Silberfäden in einem grünen Wandteppich durchzogen. Obwohl es unser erster Tag auf der S/Y Goxsheim war und die meisten Crew-Mitglieder schon viele Skitrips in Norwegen erlebt hatten, dachten wir alle: Dies ist der beste Trip, den wir jemals gemacht haben.

After a long but rewarding day in the mountains along Norway’s northernmost coast, eleven skiers from around the world had become sailors. Sort of. Lounging on the deck of a two-masted, 25-meter ketch during a spell of bluebird weather unprecedented for late May above the Arctic Circle,most of us were reading, writing, hanging gear in the rigging, or watching dolphins and enormous sea eagles. The boat’s captain, Charles Wara, spun a map in his sunburned hands, pointing out ski lines on the peaks above the far shore where top-tobottom waterfalls lined the fjord like silver threads woven through a green tapestry.And though it was only day one aboard S/Y Goxsheim, and most of our crew were veterans of past Norwegian ski experiences, we all had the same thought: this is the best trip ever.

Samstag, 20. Dezember 2014

BACKLINE 2014 - Italy - Unforgettable Christmas on the Road - Bonusbilder, Interviews, Portraits


In dem vorliegendem SPOTS4ADVENTURES ONLINE MAGAZIN finden sich Interviews und Zusatzbilder, sowie ein Auszug aus der BACKLINE 2014 Story 
"Unforgettable Christmas on the Road":

Im Winter bin ich ein echtes Weichei. Ich friere trotz Merino-Unterwäsche und Daunenjacke, kann mir Skifahren ohne die heiße Dusche danach kaum vorstellen, schlafe bei geschlossenen Fenstern, und es wäre mir noch nicht mal peinlich, elektrisch beheizte Skihandschuhe zu tragen. Warum ausgerechnet eine Frostbeule wie ich jedes Jahr zum Weihnachtstermin zusammen mit Freunden im Wohnmobil zum Freeride-Road- Trip in die Alpen aufbricht, mag unerklärlich erscheinen. Denn so ein Mutterschiff bietet nur wenig Isolation gegen klirrende Winterkälte und beim allmorgendlichen Aufwachen im klammen Schlafsack beneidet man alle wohlig- warm schlafenden Hotelgäste. Trotzdem, mit dem Wohnmobil zum Freeriden durchzustarten, hat einen entscheidenden Vorteil: Bei der Suche nach Neuschnee ist man maximal flexibel.

I’m a real wimp when it’s cold in winter. I am freezing despite of Merino underwear and down jacket; I can’t imagine a ski day without a hot shower when I get home; I sleep with my windows closed; and I wouldn’t even mind to wear heated gloves. So why would a chilblain like me keep heading out on Christmas-time road trips with friends? In an RV? Year after year? I have no idea. It’s a fact that a motor home doesn’t have efficient insulation against the freezing cold. And every single morning that I wake up in my damp, cold sleeping bag, I envy all those sleeping in a warm hotel. Nevertheless, going on an RV road trip with the sole objective to find the best freeride spots has one clear advantage: Maximum flexibility while searching for the best powder.